IEGT Wissenschaftler erhalten Duchenne Forschungspreis

Der Forschungspreis der Deutschen Duchenne-Stiftung geht in diesem Jahr an Dr. Alf Spitschak und Professor Heinrich Brinkmeier.

Mit dieser Auszeichnung wird ein Forschungsvorhaben des Instituts für Experimentelle Gentherapie und Tumorforschung in Kooperation mit dem Institut für Pathophysiologie der Universitätsmedizin Greifswald gewürdigt. Das Forschungsteam mit den beteiligten Wissenschaftlern José Dinis da Silva Faustino und Hans Rheinhardt entwickelt zielgerichtete adenovirale Vektoren für die muskelspezifische Gentherapie der Duchenne-Muskeldystrophie.

Hierbei handelt es sich um eine erblich bedingte Erkrankung, bei der die Muskulatur der Betroffenen nach und nach in Bindegewebe umgebaut wird, was zu einer fortschreitenden Muskelschwäche führt.

Wegweisend für den neuen Therapieansatz ist ein am IEGT vom Doktoranden Dinis Faustino etabliertes Reprogrammierungsprotokoll. Die Austestung der multifaktoriellen Adenovektoren in-situ erfolgt an DMD-induzierten Mausmodellen des Kooperationspartners in Greifswald.

Bei erfolgreichem Abschluss des Vorhabens soll neben der zielgerichteten Regeneration funktioneller Muskelzellen im Organismus auch die Wiederherstellung von funktionsfähigem Dystrophin erreicht und dadurch eine langfristige Muskelregeneration gewährleistet werden.

Vorheriger Beitrag
Studentische Hilfskraft
Menü